Wohnungsvermietung leicht gemacht…

Wenn Sie denken, es sei schwierig, eine Immobilie zu vermieten, versuchen Sie erstmal, sie zu mieten. Für die Mehrheit der Menschen liegt es in weiter Ferne, eine Immobilie zu besitzen. Deshalb mieten die Meisten ein Objekt, um ein Dach über dem Kopf zu haben. Und deshalb gibt es eine große demografische Gruppe, die nach Wohnungen sucht, aber sie sind völlig überrascht von der Situation, in die sie eintreten werden. 

Die Beziehung zwischen Mieter und Vermieter ist oft weniger als freundschaftlich und die Schikane, der der Mieter ausgesetzt sein kann, kann oft nur von den Rechten gemildert werden, die dem Mieter zustehen.  Die Gesetze stellen sicher, dass weder der Mieter noch der Vermieter in die Rechte des anderen eingreifen können, doch da solche Gesetze oft unbekannt sind, geht doch einer als Gewinner aus der Situation hervor.

Um Mieter über ihre Rechte aufzuklären, haben wir einige Punkte zusammengestellt, damit sie auf alles vorbereitet sind, was ihnen bei der Wohnungssuche widerfahren kann. Neue Mieter oder Mieter dessen Vertrag ausläuft haben vor allem ein Problem:  Sie müssen eine neue Bleibe finden.

1. Das richtige Zuhause finden

Eine Immobilie zu finden, die gefällt, zur Vermietung steht, und auch noch in das gesetzte Budget passt, ist manchmal gar nicht so einfach. Die ständig wachsende Bevölkerungszahl in vielen Städten, hat dafür gesorgt, dass gute Immobilien schwer zu bekommen sind. Nach einem neuen Heim zu suchen ist nicht nur in der näheren Umgebung schwierig, sondern ein internationales Problem. Die meisten europäischen Länder stehen einem extremen Mangel an guten Lebensräumen gegenüber. Aber es gibt Hilfe durch Spezialisten, die Gute Verbindungen zwischen potentiellen Mietern und Vermietern haben, wie wir bei EichenGlobal. Jahrelange Erfahrung im Umgang mit Mietern und Vermietern haben uns zu Experten in der Unterstützung und Betreuung beider Seiten werden lassen.

2. Verhandlung der Miete

Das Interesse des Vermieters besteht meist darin, eine möglichst hohe aber dennoch realistische Miete anzusetzen. Diese kann durch einen Mietpreisspiegel in der Umgebung geregelt sein. Natürlich kann der Makler für beide Seiten, anhand seiner Erfahrung Empfehlungen aussprechen.

Neben einem guten Mietpreis sollten die Mieter auch zusätzliche Vorteile wie kostenlose Parkmöglichkeiten, Stauräume oder ein neuer Anstrich in die Überlegungen mit einbezogen werden.

3. Die Kaution

Die Kaution is eine notwendige Formalität. Die Kaution ist ein Geldbetrag oder eine Bürgschaft, die zu Beginn eines Mietverhältnisses vom Mieter beim Vermieter hinterlegt wird. Damit ist dieser bis zu einer Höhe von drei Nettokaltmieten abgesichert, falls der Mieter seinen Verpflichtungen aus dem Mietvertrag nicht nachkommt.

4. Instandhaltung

Laut Gesetz haben Mieter das Recht, sicher in einer bewohnbaren Unterkunft zu leben, deren Instandhaltung der Vermieter trägt. Vermieter haben das Recht ihr vermietetes Objekt zu besichtigen und auf Diskrepanzen zu überprüfen. Im Bedarfsfall sollte der Mieter eine Reparaturanfrage schriftlich vor Zahlung der Miete stellen.

5. Vermieterbesuch

Um für die Sicherheit seines Objektes zu garantieren, hat der Vermieter das Recht, sein Eigentum zu betreten. Der Vermieter hat zwar das Recht, sein Objekt zu besuchen, darf jedoch die Privatsphäre des Mieters nicht einschränken.

6. Gäste

Viele Vermieter erlauben es ihren Mietern nicht, ihren Verwandten Unterkunft zu gewähren, wenn auch nur für kurze Zeit. Um die Vermieterrechte zu wahren, gibt es hier eine Regelung, die festlegt, dass das Mietobjekt von niemand anderem außer dem Mieter selber bewohnt werden darf. Es gibt eine Ausnahme für enge Verwandte, aber Freunde und entfernte Verwandte fallen leider nicht darunter.

7. Haustierhaltung

In einigen Fällen ist es dem Mieter nicht gestattet Haustiere zu halten und dies muss im Mietvertrag erwähnt werden (zum Beispiel bei Hunden). Kann der Mieter sein Haustier jedoch ruhig halten, kann es ihm erlaubt werden, es zu halten. Laut Gesetz ist es dem Mieter erlaubt, Tiere, die in Käfigen, Terrarien und Aquarien leben, zu halten. Auch hier gilt jedoch, dass das Tier das Objekt nicht beschädigen sollte.

8. Die Kaution wird nicht zurückgezahlt

Dieses Problem scheint das häufigste und ungerechteste zu sein, mit denen der Mieter konfrontiert werden kann.
Um sicherzugehen, dass man am Ende der Mietdauer seine Kaution in vollem Umfang zurück erhält, können einige Maßnahmen ergriffen werden. Verschaffen Sie sich vor dem Einzug einen opjektiven Überblick über das Mietobjekt und machen Sie Fotos von allen Schäden, die bereits vorhanden sind. Verschriftlichen Sie diese in einer Liste und lassen diese vom Vermieter unterzeichnen. Verfahren Sie eine Woche vor Ihrem Auszug genauso und lassen Sie auch diese Liste vom Vermieter abzeichnen. Diese Dokumente sorgen dafür, dass Sie nicht für Schäden zahlen, die Sie nicht verursacht haben.

Als Mitglied weiß man in einer Mietervereinigung seine Rechte vertreten und kann sich Rat und rechtliche Beratung einholen. Eine gute Mietervereinigung kann Sie kompetent vertreten. Beide beteiligte Parteien – Vermieter und Mieter sollten sich jederzeit respektvoll begegnen und die Beziehung sollten zu guten Bedingungen bestehen bleiben bzw. enden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte bestätigen Sie, dass Sie die Datenrichtlinien gelesen haben